oben

Reishi- ein Pilz fürs Neue Jahr!

Chronisches Erschöpfungssyndrom- Vitalpilze helfen!

Noch ist nicht die Zeit für Frühjahrsmüdigkeit, dennoch fühlen sich viele Menschen nicht nur nach den Jahresendfeierlichkeiten ausgelaugt und müde.

 

 

 

 

Grund hierfür kann ein chronisches Erschöpfungssyndrom sein, das Hand in Hand geht mit einer Vielzahl von verschiedenen Ursachen und Symptomen. Symptome sind unter anderem:

Die Krankheit ist bis heute nicht heilbar und die genauen Ursachen und Wirkzusammenhänge weiterhin nicht vollständig geklärt. Neueste Studien machen eine Virusinfektion für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich. So werden unter anderem Herpes Viren, Polio, HHV6 oder Adenoviren mit einem Ausbruch der Krankheit in Zusammenhang gebracht.

Hilfe aus dem Osten!

Hier wird bereits klar, wie Vitalpilze Hilfe gegen das chronische Erschöpfungssyndrom bieten können. Vitalpilze und hier insbesondere auch der Reishi haben starke Anti-virale Eigenschaften und können so einen Ausbruch verhindern bzw. die Symptome deutlich lindern. Die Polysaccharide, die als einzigartige Inhaltsstoffe hauptsächlich in den Zellwänden der Pilze eingelagerter sind, stärken das Immunsystem und tragen damit zu einer erfolgreichen Virenabwehr des Immunsystems bei.

In Japan und China haben Vitalpilze eine lange Tradition und werden seit über 2000 Jahren nachweislich zur Heilung und Prävention von Krankheiten verwendet.

So sind Vitalpilze wie der Reishi geeignet nicht nur die Symptome der Krankheit zu bekämpfen. Beispiele sind eine bessere Stressresistenz und besseren Schlaf durch den Reishi oder eine höhere Belastbarkeit und Energielevel durch den Cordyceps.Sondern Vitalpilze sind auch in der Lage die Ursache der Krankheit zu bekämpfen und durch eine signifikante Stärkung des Immunsystems zu einer Heilung beizutragen.

Vitalpilze Anwendung

Zur Prävention ist es ratsam mindestens einmal pro Jahr eine Vitalpilzkur durchzuführen und mindestens einen der Vitalpilze in Extraktform über eine Dauer von mindestens 3 Monaten einzunehmen. Vitalpilze, wie der Reishi, eigenen sich auch hervorragend zu einer langfristigen Einnahme, da Abnutzungseffekte in der Wirkung nicht bekannt sind. Das gleiche gilt auch für unerwünschte  Nebenwirkungen.

Bei einer akuten Erkrankung ist es stets ratsam den behandelnden Arzt zu informieren und sich gleichzeitig bei einem erfahrenen Mycotherapeuten über die genaue individuelle Dosierung zu informieren. Auf der Seite des Vitalpilzratgeber.de finden Sie zahlreiche Mykotherapeuten die im ganzen Bundesgebiet ihre Patienten mit Vitalpilzen behandeln und mittlerweile einen großen Erfahrungsschatz besitzen.  Das bedeutet bei akuten Erkrankungen ist stets von einer Selbstmedikation abzusehen!

Auch ich helfe gerne, wenn Sie fragen haben, allerdings ist eine Beratung über Email nicht mit einem persönlichen Gespräch zu vergleichen und sollte auf keinen Fall gleichgesetzt werden.

Mit besten Grüßen und wünschen für eine gesundes und vitales neue Jahr 2014!

Frederik Maus